Suicide Squad Stadion Sprint (AUT) – 31.08.2019

DIE ENTSCHEIDUNG
Es war März 2019 als wir das dynamische Duo „Running Fox” (Matthias Fuchs und ich der Langbeinige) den Entschluss fassten uns für den XForce Bewerb des SSSS zu bewerben. Nach kurzer Überlegung, Beratung und der Suche nach einem geeigneten Kamerakind wurde mit den Dreharbeiten für die Bewerbung begonnen. Nach einem schweißtreibenden Drehnachmittag war das Video fertig und wurde an die Suicide Squad geschickt. Zu unserer Verwunderung wurden wir, nach der Aufnahme in die X Force, auch noch für die beste Bewerbung namentlich erwähnt.

Der Tag des Massakers – XForce wir kommen
Am Tag des Rennens kamen wir mit Sack und Pack im Stadion Ternitz an und begannen unseren Jausentisch aufzubauen. Das Wichtigste an dem Tag durfte nicht fehlen: die Verpflegung mit einer richtigen Brettljause, Speck und natürlich auch einem Schnapserl war gesorgt.

Unsere Kontrahenten waren die Cremè de la Cremè der heimischen OCR Szene. 13 tapfere Athleten und -Innen die uns den Sieg streitig machten. Wir starteten alle gemeinsam um 08:00 Uhr in der Früh, noch vor allen anderen Laufbewerben dieses Tages. Wir die Tapferen 15 mussten den 2,5km Kurs mit den 38 Hindernissen an dem Tag so oft wie möglich absolvieren bis die letzten Läufer der anderen Bewerbe über die Ziellinie kam. Es gab mehrere Medaillen für uns zu ergattern: eine gab es für die erste Runde. Die Zweite für die Absolvierung von 10 Runden. Das dritte Blech für das Durchhalten des ganzen Bewerbs und für 50 gelaufene Kilometer (20 Runden) gab es die Gürtelschnalle.

Der Platz der Freude, der Tränen und des Schmerzes
Matthias und ich hatten die 10 Runden angepeilt, da wir selbst nicht wussten wie wir die Masse an Hindernissen krafttechnisch wegstecken würden. In der ersten Runden haben wir die Hindernisse und Strecke erkundet und zu unserer Verwunderung ging es relativ gut. Nach der zweiten Runde gab es eine kleine Pause, da Matthias sein 1000stes Hindernis absolviert hatte. Wir ließen es uns nicht nehmen und haben mit dem Veranstalter ein Glas Sekt getrunken um diesen Augenblick zu genießen.

Da die Hindernisse unter anderem sehr greiflastig waren, gab es bei vielen Läufern, auch bei mir (ab Runde 4) offene Stellen an den Händen. Die Wunden wurden versorgt und weiter ging es. Die Hindernisse setzten sich zusammen aus Tragehindernisse wie Reifen, Bucket, Betonkugel, Sandsack. Hangelhindernisse waren Seilklettern und Monkeybar. Dann gab es noch 6 Walls, Asphaltstockschiessen, Slackline und ein Wasserbecken und noch ein paar mehr.

Nach den ersten Runden kristallisierten sich die 3 Spitzenläufer heraus, die dann auch die 20 Runden am Schluss geknackt haben. Die 3 Läufer waren auf der ganzen Runde immer nur als Schatten erkennbar, da sie ein Tempo auf dem engen Kurs vorlegten, dass bei einem Augenblinzeln waren sie da beim nächsten schon wieder ganz wo anders. Nochmals Gratulation an diese top Leistung.

Matthias und ich haben den Bewerb mit Humor genommen und sind das locker gelaufen ohne uns groß unter Druck zu setzen. Nach 8 Runden haben wir unseren Stammtisch eingeweiht und die Brettljause genossen. Der Veranstalter ließ es sich nicht nehmen und hat mit uns ein Schnapsal getrunken. Die angepeilten 10 Runden rückten in greifbare Nähe. Nach den 10 Runden haben wir noch 2 drangehängt aber diese dann in einem Zeitlupentempo.

Fix und Fertig
Die 15 Starter kamen wie erwartet alle ins Ziel, was so viel bedeutet, dass alle Läufer 8 Stunden diesen Parkour im Kreis gelaufen sind. (Stupid little things in life).

Nach dem ersten Stillen von Durst und Hunger, säubern und umziehen wurden alle einzelnen Athleten geehrt und die Medaillen übergeben. Das Zeremoniell erinnerte an die Anfangsszene von Walking Dead, da die Bewegungen aller mittlerweile in Zeitlupe erfolgten.

Nicht desto Trotz das Event ist eine Körperliche und auch mentale Herausforderung! 

FAZIT
Die Organisation und das Event mit allen 3 Läufen ist ein besonderes Datum im Kalender des OCR Jahres. Mit Liebe und auch Können werden die Hindernisse und die Laufstecke gestaltet. Ein Lob an alle die sich da ins Zeug legen um den Tag unvergessen zu machen. Auf Kleinigkeiten / Unstimmigkeiten beim Kurs wird sofort reagiert und nachgebessert. Der Lauf hat die Atmosphäre eines Familientreffens und das von Anfang bis zum Schluss. Hier gibt es keine Konkurrenz nur Freude am Laufen.

Thomas „HauptsacheEsGibtEinBlech“ Leitinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha *